Berlin in Bewegung! Das digitale Zeitzeuginnen-Projekt (2018/19)

Im feministischen Archiv FFBIZ interviewen wir seit 2014 Zeitzeuginnen zur Geschichte der Frauen*bewegungen in Berlin. Besonderes Augenmerk gilt Lesben/Frauen, die autonome Institutionen, Netzwerke und andere Infrastrukturen in Ost- und Westberlin aufgebaut und getragen haben. Wir dokumentieren und sichern ihr Wissen und ihre Erfahrungen in Form von Video-Interviews für Forscher*innen, Aktivist*innen und die interessierte Öffentlichkeit.

Im Rahmen des Projekts „Berlin in Bewegung!“ wird der Bestand der Zeitzeuginnen-Interviews im FFBIZ um fünf Gespräche erweitert. Um die Situation von Lesben/Frauen in Ost-Berlin in ihrer Vielfalt abbilden zu können, werden wir uns 2018/19 den Frauen in der DDR widmen. Wir führen dafür biografische Interviews mit denjenigen, die sich in der Frauenfriedensbewegung, der nichtkirchlichen und der kirchlichen Frauenbewegung sowie in feministischen Arbeitskreisen und/oder in Lesbengruppen bzw. als Teil der sogenannten "Homosexuellenbewegung" in Ost-Berlin engagiert haben.

Neben den vollständigen Fassungen der Interviews, die im FFBIZ langzeitarchiviert werden und (je nach Interviewvereinbarung) öffentlich zugänglich und vielseitig verwendbar sind, werden die Video-Interviews auf der Webseite des Projekts zum ersten Mal auch im Internet zugänglich sein. Die Webseite wird im Jahr 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt und danach weiter ergänzt.

Laufzeit

01.06.2018 – 31.05.2019

Ansprechpartnerin

Friederike Mehl: mehl (ät) ffbiz (punkt) de

Gefördert von der

Logo Bundesstiftung Aufarbeitung