Oral History-Interviews

Im FFBIZ-Archiv werden seit Dezember 2014 Frauen interviewt, die die Stadt Berlin seit 1968 politisch geprägt haben. Besonderes Augenmerk gilt Menschen, die als Teil der Frauen/Lesbenbewegungen autonome Institutionen, Netzwerke und andere Infrastrukturen in (Ost- und West-) Berlin entwickelt, gestaltet und begleitet haben. Unser Ziel ist es, das Wissen und die historischen Erfahrungen dieser Personen in Form von Video-Interviews für Forscher*innen und die interessierte Öffentlichkeit zu bewahren.

Folgende Frauen wurden bisher von uns interviewt:

  • Alexandra Goy
  • Astrid Landero
  • Carola von Braun
  • Christine Bergmann
  • Claudia Fingerhuth
  • Dagmar Schultz 
  • Gabi Zekina
  • Gesine Strempel
  • Gisela Notz
  • Halina Bendkowski
  • Ilse Lenz
  • Irena Kukutz
  • Jessica Jacoby
  • Jutta Kämper
  • Magdalena Kemper
  • Marinka Körzendörfer
  • Nivedita Prasad
  • Seyran Ateş
  • Tatjana Böhm
  • Traude Bührmann
  • Ulrike Busch
  • Ulrike Poppe
  • Ursula Nienhaus

Die vollständigen Fassungen der Gespräche werden im FFBIZ langzeitarchiviert und sind (je nach Interviewvereinbarung) öffentlich zugänglich und vielseitig verwendbar. Im Rahmen des Projekts "Berlin in Bewegung! Das digitale Zeitzeuginnen-Projekt" wird bis Mitte 2019 eine Webseite entstehen, auf der Ausschnitte der Interviews präsentiert werden.

Weitere Interviews sind in Planung. Zur kontinuierlichen Fortführung und Veröffentlichung unserer Zeitzeuginnen-Interviews benötigen wir Geld. Wir freuen uns über Spenden in jeder Höhe (als Verwendungszweck bitte "Interviewprojekt" angeben).

Die Interviews wurden bisher durch private Spenden sowie Förderungen durch folgende Einrichtungen finanziert:

  Logo Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung   Logo der Hannchen Mehrzweck Stiftung   Logo Bundesstiftung Magnus Hirschfeld

Logo Stiftung Aufarbeitung